[23 Feb 2017 | No Comment | 8 views]
Social Recruiting  – Personalgewinnung über Social Media?

Social Recruiting – die Suche und Direktansprache potenzieller Kandidaten via Social Networks, z.B. via XING oder LinkedIn, ist für viele immer noch Neuland. Obwohl die sozialen Medien eine einfache Suche, die direkte Kontaktaufnahme und schnelle Verbreitung von Stellenanzeigen bieten. So hat sogar Facebook – eine Plattform, die im Gegensatz zu XING oder LinkedIn eher privat orientiert ist, diesen Markt für sich erkannt und Mitte Februar ein Feature eigens für eRecruiting veröffentlicht.

Read the full story »

Headline »

[2 Feb 2017 | No Comment | 34 views]
Kommunikation in Krisenzeiten – welches Gesicht zeigen Sie der Welt?

Kein Unternehmen ist vor Krisen gewappnet. Daher ist es entscheidend, einen Fahrplan an der Hand zu haben, wie die Kommunikation nach außen in diesen Zeiten gemeistert werden soll.

Headline, Public Relations »

[1 Apr 2016 | No Comment | 339 views]
Lieber schlechte Presse als gar keine Presse?

Filme mit schlechten Kritiken oder gar Skandalen, Bücher mit schlechten Rezensionen oder sogar Wahlkämpfe, in denen Parteien mehr über die schlechten Seiten ihrer Konkurrenten berichten, als über ihr eigenes Wahlprogramm: in allen Fällen lassen sich schnell Beispiele finden, in denen die schlechte PR zu Besucherandrängen, Verkaufserfolgen oder gar Wahlerfolgen geführt haben.

Headline, Public Relations »

[26 Nov 2015 | No Comment | 140 views]
Die richtige Emotion im Marketing – was bedeutet das eigentlich?

Freude, Wut, Trauer, Apathie – all das sind Emotionen, die jeder von uns kennt. In der Werbung möchte man natürlich positive Assoziationen schaffen und entsprechende Emotionen aufbauen. Das ist auch der Grund, warum uns junge Menschen, glückliche Familien und zufriedene Senioren in Anzeigen oder Spots angrinsen. Oder eben der erfolgsverwöhnte Manager oder innovative Techniker – wenn man in die Geschäftswelt umschwenkt. Positive Emotionen schaffen positive Assoziationen für ein positives Produktbild. So der Grundgedanke. Damit verkauft man aber noch lange keinen Blumentopf.